@Wxnzxn@lemmy.ml cover
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Wxnzxn

@Wxnzxn@lemmy.ml

Some weird, German communist, hello. He/him pronouns and all that. Obsessed with philosophy and history, secondarily obsessed with video games as a cultural medium. Also somewhat able to program.

abnormalhumanbeing.itch.io
www.youtube.com/@AbNormalHumanBeingsStuff

This profile is from a federated server and may be incomplete. View on remote instance

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Großes Tja...

Wenn das tatsächlich nur einzelne Ausrutscher wären, wäre es ja auch kaum erwähnenswert. Bush konnte damals auch mit einigen echt dummen Patzern politisch überleben. (Also abseits der Scheiße die er tatsächlich gemacht hat, rein vom Image her.)

Aber nach der Debatte darf sich Biden eben keine Patzer und Aussetzer mehr leisten.

Und das ist also unsere beste Hoffnung gegen Trump...

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Mensch der Bush nie bewusst erlebt hat hier, was für dumme Patzer hat er sich denn erlaubt?

Mehrere, allerdings zugegebenermaßen immer so, dass es ihm noch möglich war, sie mit Charisma zu überspielen. Waren damals gut bekannt als "Bushisms", hier ein Sammlungsvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=JhmdEq3JhoY

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Das Hauptproblem ist, dass Trump als Narzisst sein Charisma und seine Fähigkeiten alles zu überspielen als letztes an die Demenz verlieren wird, während Biden gerade bei der Debatte, neben Konkreten Patzern wie "We beat Medicare", einfach in der ersten Hälfte komplett in eine andere Dimension gebeamt gewirkt hatte (hatte mir das live gegeben). Der Eindruck ist da leider ausschlagender als die Aussagen.

Dass jegliche alternative Kandidatur chancenlos sei, glaube ich nicht. Selbst ohne den Namenserkennungswert und Incumbent-Bonus sind Alternativen in den Umfragen zZ nicht viel weiter hinter Biden, und ich zumindest würde schätzen, dass diese Kandidaten noch Luft nach Oben in einem energetischen Wahlkampf haben, während Biden gerade sehr hart kämpft nicht weiter abzusteigen, und als einziges wirklich griffiges Thema Trumps Abscheulichkeit hat - was jeder andere Kandidat auch benutzen könnte und würde.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ohne Witz, die Chinafans kann ich ja zumindestens insofern nachvollziehen, als dass sie sich von Ästhetik und Ideologie einlullen lassen, aber Russlandfans sind gänzlich in längst vergangener Zeit hängengeblieben, in denen dann nur der Westen böse sein kann.

Stalinismus und seine Fortentwicklung hat mehr Schaden an der kommunistischen Bewegung verursacht als jeder Liberale im Westen. Zum Glück gibt mir Hoffnung, dass es auch nach der gescheiterten französischen Revolution erstmal ein Jahrhundert der Dominanz durch Monarchien (inkl. zuerst Napoleon) gab. Es muss sich neu erfunden und entwickelt, und aus den Fehlern gelernt werden.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Das kann ich 100% nachvollziehen als Gedanken. Ich halte auch diese Idee, die sich manchmal findet, dass man das Schlimme quasi provozieren müsse, damit es den Menschen schlecht genug geht ziemlich dumm, diese Streitfrage war im Übrigen woher das gerne aus dem Kontext gerissene "Wenn das Marxismus ist, dann bin ich kein Marxist" von Marx kommt.

Ich bin allerdings sehr pessimistisch, für mich haben die Umbruchzeiten bereits in den ersten Stadien begonnen. Da ich marxistisch betrachte, glaube ich auch nicht, dass es primär eine Frage sein wird von "dieses System wenden wir jetzt an, weil wir es gerne hätten", sondern eine von "diese materielle Entwicklung geschieht, und macht diese Dinge wahrscheinlicher, unwahrscheinlicher oder sogar unausweichlich."

Die momentane, globale Reaktionäre Entwicklung betrachte ich als Folge der verschleppten Krise seit Ende der 70er, als die große Nachkriegsaufschwungsphase zu Ende ging und die Ölkrise dazu kam. Seitdem hatte eine Kombination aus neoliberaler Politik und neu erschlossenen Märkten (China, Ostblock), die Entwicklung verlangsamt und die globale Profitrate halbwegs stabil gehalten, mit mehr Kapitalkonsolidierung, und Sozialabbau. Aus meiner Sicht: Da dadurch alte Privilegien und der stabile Mittelstand mehr und mehr verschwinden, sieht man eine große Welle reaktionärer Bewegungen. Mit dem (unbewussten) Ziel, durch nach unten Treten und sichern eigener Privilegien die eigene Proletarisierung abzuwenden oder umzukehren.

Die fortschreitende Krise und dazu die Klimakatastrophe lassen mich allerdings wenig Hoffnung auf stabile Zeiten haben. Selbst wenn ich an die Möglichkeit, dass nochmal starke soziale Marktwirtschaft funktionieren und nicht in der gleichen Entwicklung enden könnte, glauben würde: selbst dieser "gemäßigte" Schritt würde in meinen Augen bereits auf extremen Widerstand im Klassenkampf von Oben stoßen - und internationale Ausbeutung erfordern, um dem privilegierten Wirtschaftsraum das Sozialsystem zu finanzieren. (Die Frage in der Gegenwart etwa: Wo sind die Gelder vom Norwegischen Staatsfond angelegt um Norwegens Sozialdemokratie zu ermöglichen?)

Aber ich denke tatsächlich, dass uns als Menschheit Krisenjahrzehnte bevorstehen, die jenseits von dem liegen, was im Bewusstsein der Menschen greifbar ist - die meisten denken entweder, dass man Hoffnung in die Systeme der Vergangenheit setzen sollte, oder sie stürzen sich direkt in Hoffnungslosigkeit und glauben, dass es ohnehin mit der Menschheit zu Ende geht.

Mit Blick auf die Geschichte, erscheint mir zumindest unausweichlich, dass uns extreme Umbruchszeiten bevorstehen, ob wir wollen oder nicht, aber wir können zumindest versuchen unseren Einfluss geltend zu machen, ob wir das kommende Chaos als Menschheit nutzen können, um ein postkapitalistisches System daraus aufzubauen, oder der Reaktion und damit dem Faschismus verfallen.

Deshalb empfehle ich jedem sich zu organisieren, mit Kollegen, mit Freunden, mit Fremden, Verbindungen und Netzwerke aufbauen, in radikalen Gewerkschaften und Gruppen mit Visionen jenseits des Status Quo. Tatsächlich ruhig etwas Prepper-mäßig, aber ohne den Individualismus und die Wahnideen. Aber ich denke leider schon, dass es darauf hinauslaufen wird, diese Fähigkeiten und Resourcen früher zu brauchen, als uns lieb ist.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Nochmal für alle aus anderen Instanzen dynamisch verlinkt:

!de_edv

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Von wem redest du? Meinst du Schneider Schnell?

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ist ein Glitch der spätestens seit Marx bekannt ist und sich aus der Kombination von Privatbesitz und der Tatsache, dass Kapital zur Gewinnung von mehr Kapital auf Kosten der Arbeitenden genutzt werden kann ergibt.

Man kann gegensteuern, aber die Tendenz geht immer in die Richtung zu mehr Konsolidierung und Akkumulation, die größeren Fische essen die kleineren und gewinnen mehr und mehr Mittel, dies noch weiter zu tun. Und da jede Regierung versucht diese Dynamik aufrecht zu erhalten und nur anders zu verwalten - da sie grundlegend ja "notwendig" ist, damit das System funktioniert (Wirtschaftszusammenbruch trifft ansonsten ja jeden, es ist ein materieller Faktor) - ist es schwer, im Status Quo dagegen vorzugehen. Dazu kommt natürlich auch die ganz normale, alltägliche Korruption - manchmal sogar nicht mal durch Geldsummen, sondern mehr dadurch, dass sich die Politiker als Teil einer "höheren" Gesellschaft sehen können, und mit deren Interessen identifizieren.

Und dazu kommt auch der reale Effekt, dass allzu starke Gegenmaßnahmen tendentiell abgestraft werden. Hohe Besteuerung führt zu Phänomenen wie Steuerflucht und -hinterziehung, und generell "ungewollte" Politik auch zu Dingen wie Abzug von Intestitionen und Kapital aus dem Wirtschaftsraum, bis hin zu Boykott und Isolation durch andere Staaten, in denen die Besitzenden ihren Einfluss stärker geltend machen können.

Deshalb sehe ich persönlich auch einen "Fix" innerhalb des Kapitalismus pessimistisch, und ich bleibe dabei, dass ein System ohne Privatbesitz von Kapital notwendig sein wird.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Vollkommen korrekt, ich bin auch nicht gegen diese Maßnahmen, allerdings muss man sich trotzdem im Kopf behalten, dass Klassenkampf von oben immer bedeuten wird, dass jedes politische Mittel eingesetzt werden wird, diese Maßnahmen zuerst zu verhindern und dann zu umgehen. Kritischer sind in meine Augen tatsächlich die Folgen von Kapitalflucht in Investitionen als Druckmittel, dem man nur durch Klassenkampf von unten begegnen kann, und was auch internationale Organisation erfordert.

Ein Standort wie Deutschland kann sich (noch) eine Menge an Sozialstaat im Verhältnis leisten, da hier etwa auch Know-How gesichert ist, welches sich sonst nur eingeschränkt findet. Dazu kommt - trotz langsamen Rückgang - eine verhältnismäßig gute gewerkschaftliche Organisation, nicht top, aber vorhanden. Außerdem kann das nationale Kapital einiges an wirtschaftlichem und politischem Druck international ausüben, sodass wir auch von internationalen Regelungen im Schnitt profitieren, was ermöglicht, die Arbeitenden hier besser zu behandeln als z.B. in Osteuropa oder Vietnam.

Aber ich fürchte, langfristig wird das System an den materiellen Entwicklungen weiter eingehen, gerade im Angesicht der Klimakatastrophe und weiterer, internationaler Kapitalkonsolidierung. Deshalb mache ich mir da nur sehr eingeschränkte Hoffnungen - gemacht werden sollte es trotzdem, aber aus meiner Sicht immer mit dem Hintergedanken und Ziel, die Produktionsmittel unter demokratischer Direktverwaltung in einem miteinander koordinierten Plan, ohne Warenform der Produktion, zu übernehmen.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Das ist zur Zeit der Narrativ bei den Rechten - was Paris in der Wahlnacht erlebt hat war für Paris wahrlich nichts besonderes, kaum erwähnenswert (haben die Menschen vergessen was in Frankreich so abgeht?), aber mir hatte YouTube auch schon ein Video vorgeschlagen, das im Titel behauptete, dass die "Islamistische Linke" jetzt gerade Paris niederbrennt, inklusive fiesem Messermuselmanen und brennenden Häuserblocks im Thumbnail (habe das Video nicht mit einem Klick gewürdigt und den Kanal blockiert, will gar nicht wissen was im Inhalt behauptet wird)

Ich🐮♥️iel

Konkret ging es darum, dass jemand etwas zum Thema Pestizide im Ökolandbau geschrieben hatte, was ich dan korrigiert bzw. ergänzt hatte. Daraufhin bekam ich ein Dankeschön und sogar noch einen schönen und sehr lebenswerten Faktencheck zu dem Thema. Es ist so erfrischend, wenn man keine große Diskussion hat, sondern einen...

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Freut mich, dass ich da Freude bereiten konnte. <3 Hatte durch Jahrzehnte von Fehldiagnosen eine Persönlichkeitsstörung rund um Selbstzweifel und fehlendes Selbstvertrauen entwickelt (erst kürzlich erfahren, dass ich eigentlich die ganze Zeit autistisch war, macht für mich im Rückblick auf mein Leben so verdammt viel Sinn und wundert mich warum es von Kindheit bis mittleres Erwachsenenalter bei all den Psychologen und Psychiatern nie in Betracht gezogen wurde), deshalb hab ich da vielleicht einen Vorteil, die Fähigkeit dazu will ich mir auf jeden Fall auch beibehalten (die Pathologie... weniger :D ).

Schade, dass das so selten zu sein scheint, dass es ein eigenes ich_iel Maimai inspirieren kann, gerade im Internet. Ich glaube, auch wenn ich das als pathologische Veranlagung habe, jeder Mensch kann von profitieren zumindest fähig zu sein eigene Emotionen erstmal zu hinterfragen.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Brunnen, es tönt halt so schönheitsvoll

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Mal schauen was sich für eine Regierung bildet, eine Minderheitsregierung der Linken scheint ja wirklich gut möglich, da bleibt die Frage, welche Dinge durchgesetzt werden können

Wxnzxn , (edited )
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Meine persönlichen, zusammenfassenden Highlights des Artikels, sehr lesenswert:

Am Tag des „Vorfalls“ begleitete er seine Tochter zum Dienst, er wollte nach dem Rechten sehen, Techniker und Schauspieler begrüßen. [...]

Es gibt eine Vereinbarung mit dem Theater, den Haupteingang in der Sredzkistraße zu benutzen, auch bei Veranstaltungen, die auf dem Hof stattfinden. „Wir sagen, wir sind vom Rambazamba-Theater, und dann lassen sie uns durch“, erklärt Kunigunde. Aber so einfach war es an diesem Nachmittag nicht.

Das 18-Uhr-Spiel, Türkei gegen Georgien, hatte noch nicht begonnen, als sie an der Kulturbrauerei ankamen. Der Hof war leer. Am Eingang standen vier Männer: groß, kräftig, schwarz gekleidet, kurz geschorenes Haar, Funkgerät am Gürtel. Sie wollten ihnen Tickets verkaufen: drei Euro das Stück. Leander Haußmann und seine Tochter sagten, sie wollten ins Theater, nicht zum Fußballspiel. Dann seien sie hier falsch, erwiderten die Männer, sie sollten den Eingang auf der anderen Seite benutzen. „Kauft ein Ticket oder geht weg.“

So ging es los. Mit einem Streit um den Einlass. Darin sind sich alle einig. Was als Nächstes geschah, dazu gibt es verschiedene Darstellungen. Fest steht, dass der Streit eskalierte und Leander Haußmann am Ende verletzt und in Handschellen auf dem Boden lag.

Zwei Videos hat sie aufgenommen. Im ersten sieht man Leander Haußmann auf dem Kopfsteinpflaster liegen. Er ist kaum zu erkennen, seine Haare stehen ab, sein Gesicht ist schmerzverzerrt, sein Bauch entblößt. Zwei Männer sitzen auf ihm. Ellbogen auf der Schläfe, Hände um die Arme, Knie auf den Beinen. Vier weitere stehen um die Gruppe herum.

Es sind verstörende Bilder. Die Einlasser sehen aus wie Gangmitglieder. Auf der Facebook-Seite des Firmenchefs sind Tattoos von Totenköpfen zu sehen, ein Vermummter mit dem Logo des BFC Dynamo und ein Shirt, auf dem in Frakturschrift steht: „Ich bin Deutscher und meine Meinung wird zensiert.“ Auf den Ärmeln der Einlasser steht „Umbrella“, auf den Ausweisen der Name einer anderen Sicherheitsfirma: „Steelwood“.

Auf dem zweiten Video, das Kunigunde aufgenommen hat, sind Polizisten zu sehen, mit gelben Westen, Funkgeräten, Waffen. Sie legen Leander Haußmann, der immer noch auf dem Boden liegt, Handschellen an, durchsuchen seine Tasche, nehmen seine Papiere heraus, schreiben seine Personalien auf.

Die Security-Firma hat ihm Hausverbot erteilt, die Polizei ihm einen Zettel in die Hand gedrückt, auf dem eine Vorgangsnummer steht. Er war beim Arzt, beim Psychologen, hat sich einen Anwalt genommen. Der Arzt hat die Hämatome auf seinem Oberkörper ausgemessen, ihm Kühlen empfohlen und Schmerzmittel verschrieben, der Psychologe hat eine posttraumatische Belastungsstörung festgestellt, der Anwalt mit der Polizei telefoniert und erfahren, dass gegen Haußmann ermittelt wird. Er geht davon aus, dass das Verfahren schnell wieder eingestellt wird.

Es könne nicht sein, dass er nun auch noch der Täter sein solle. Und nicht die „Räuberbande“, die ihn und seine Tochter nicht durchlassen wollte, sagt er. „Ich bin aus dem Osten. Ich hab meinen Kindern immer gesagt, ich glaube bis zur Verblödung an den Rechtsstaat, den ich so begrüßt habe. Und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich ihnen sagen soll.“

Heute Vormittag ist er losgelaufen zum zuständigen Polizeiabschnitt 15, Eberswalder Straße, hat den Einsatzleiter verlangt und erklärt: „Von ihrem Revier ist Unrecht ausgegangen.“ Der Einsatzleiter heißt Kebelmann, und wenn Haußmann über ihn redet, wirkt er bereits wie eine Figur aus einem seiner Filme. Herr Kebelmann habe gesagt, die „Jungs“ stünden ja auch unter Adrenalin, das Wort „Gefahrenlage“ sei gefallen. Haußmann zeigte dem Einsatzleiter die Fotos und Videos seiner Tochter. „Das ist die Gefahrenlage, die sie vorgefunden haben.“

An der Wohnungstür von Leander Haußmann klingelt es. Zwei Techniker aus dem Rambazamba-Theater stehen vor der Tür. [...], die Techniker nehmen auf den Sofas Platz, fragen, wie es ihm geht, ob die Polizisten die gleichen waren wie bei Dirk.

Dirk ist ein autistischer Schauspieler aus dem Rambazamba-Theater, der vor ein paar Wochen auf dem Weg zur Arbeit in einen Friseursalon lief, weil er auf Toilette musste. Er zeigte auf seine Hose, die Friseurin dachte, sie habe es mit einem Exhibitionisten zu tun, rief die Polizei. Als Dirk das Einsatzkommando sah, rannte er los, auf die Schönhauser, setzte sich auf die Straße. Leander Haußmann, der gerade vorbeikam, erklärte den Polizisten, dass „Dirkie“ ein Autist sei, den dürfe man nicht anfassen, sonst werde er panisch. „Erst dann haben sie von ihm abgelassen“, sagt er. „Die hätten sonst das Gleiche mit ihm gemacht wie mit mir.“

Haußmann klingt, wie viele im Osten gerade klingen. Die dachten, sie seien angekommen im vereinten Deutschland, aber nun, 35 Jahre später, das Gefühl haben, ihre Hoffnungen von 1989 – freie Meinungsäußerung, keine Überwachung, kein autoritärer Staat – hätten sich nicht erfüllt. Die sich Sorgen um die Demokratie im Land machen. Der Vorfall war kein Zufall, so scheint es. Und dass er gerade an der Kulturbrauerei passierte, vielleicht auch nicht.

Die Kulturbrauerei habe sich in den letzten Jahren verändert, sagt Höhne. Der Senat habe beim Verkauf nicht aufgepasst, die Vorgaben – zwei Drittel Kultur, ein Drittel Kommerz – nicht streng genug festgelegt. Kultur heiße heute vor allem „Sauf- und Feierkultur“. Ein großer Player sei der Soda-Club, der auch die Public-Viewing-Events während der Fußball-EM veranstalte. Am Wochenende gebe es eine harte Partyszene. Die Polizei sei oft vor Ort.

Pro Spiel seien acht bis 22 Security-Leute im Einsatz. Die Sicherheitslage sei schwierig, erklärt der Clubchef, die Auflagen von Bauamt und Polizei streng. Und widersprüchlich sind sie offensichtlich auch. Am Eingang hängt ein Schild, auf dem steht, der Ordnungsdienst sei angewiesen, „Leibesvisitationen vorzunehmen“ und den Einlass „aus wichtigem Grund“ zu verwehren. Gleich daneben aber hängt ein anderes Schild, auf dem Veranstalter aufgelistet sind, deren Besucher ohne Kontrolle und Ticket durchgelassen werden dürfen. Das Rambazamba ist nicht darunter. „Müsste es aber eigentlich“, sagt Isenthal. Wer ins Theater wolle, habe das Recht, den Hof zu überqueren.

Und warum wurden Leander Haußmann und seine Tochter dann nicht durchgelassen?

Isenthal nennt den Vorfall „unglücklich“. Er selbst sei an dem Abend nicht hier gewesen, aber die Sicherheitsleute hätten ihm berichtet, Haußmann sei aggressiv gewesen, habe zwei Mitarbeiter verletzt. Ein Kollege aus einem anderen Club allerdings habe es anders erzählt: „Da lag ein alter Mann auf dem Boden und hat um Hilfe geschrien.“ Es gebe immer zwei Seiten, sagt Isenthal.

Zurück am Biertisch berichtet Frank Isenthal, der Chef habe ihm gerade erzählt, Haußmann hätte die Sicherheitsleute „paramilitärische Bande“ genannt und gesagt: „Im Osten wärt ihr alle erschossen worden.“ So habe alles angefangen.

Ein paar Tage später holt Leander Haußmann eine Vorladung aus dem Briefkasten. Er soll bei der Polizei als Beschuldigter aussagen. Tatvorwurf: Hausfriedensbruch, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Mehr Demokratie in die Betriebe - Verein »Kollektiv der Kollektive« gegründet ( www.kdk.coop )

Auf dem bundesweiten Kollektive-Netzwerktreffen von 56 selbstverwalteten Betrieben, Projekten und Initiativen machten sich jüngst 100 Menschen auf den Weg, sich nun verbandsmäßig als überregionales deutschlandweites Kollektiv zu organisieren. Das Treffen fand vom 30.5. – 2.6. beim Kommune-Kollektiv »Lebensbogen« nahe...

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Für alle aus anderen Instanzen nochmal eine dynamische Verlinkung:

!DACH

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Uff, ja, da kann ich drauf verzichten, die edgy Teenager-Phase in der Schockvideos rumgeschickt wurden liegt zum Glück weit hinter mir.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Und Türkei ist auch draußen, dass heißt die beiden schlimmsten Quellen von Hysterie sind erstmal weg.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Lieg auf der Couch nach einer Mahlzeit und vorher etwas Haushalt, so halb am Wegdösen während dem Verdauen. Heute ist Fußball? Ich schätze das könnte erklären warum ich uncharacteristisch wenige Autos am Fenster vorbei fahren höre.

Who needs Skynet

A meme in the "IQ bell curve" format. On the left, stupid wojak says "If we don't stop AI, it will destroy humanity", while thinking about rogue robots from Terminator. On the right, sage wojak also says "If we don't stop AI, it will destroy humanity", but he's thinking about massive energy requirements and carbon emissions associated with AI. In the middle, average intelligence wojak is in favour of AI: "Noooo AI will make our lives easier, we can automate so many tasks. Only a few more years and we'll achieve AGI, just wait and see. Surely this time a couple exajoules of energy spent on training will do the trick."
ALT
Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

If you think that sounds like "Žižekian nonsense", then you obviously don't understand what Žižek argues, because he clearly doesn't say anything silly like "human ideology" (or "Žižekianism", for that matter). The article you posted also does wonders completely breaking down Žižek as an abonimable human being - while not truly engaging with his ideas. It is pretty worthless, takes things deliberately out of context, and, after rigorously defining him as a persona non grata, invests no proper effort to do what actual communists like Marx and Lenin did - acknowledge that even enemies like that can give contributions to understanding, and things to learn from and work at doing so.

Does he sometimes spew bullshit? Absolutely. Does he believe in "human ideology" or spout anticommunism on a worse level than The Black Book of Communism, as the article wants to imply? Only if you deliberately misread and misinterpret him.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Yeah, look, I did read the article, and the article, unlike the person who might very well have done that in their work, did not do that. All I see is the same flipping of materialist analysis into an ideological dogma, that becomes ahistoric, trying to repeat instead of following material developments towards communism. From a quick look at your links, there's even a lot I agree with, especially in criticising the French intellectuals. It still reads like a polemic removed from reality, that values its own farts more than understanding and working towards change, but it has value. And the article you linked in the beginning does nothing, but try to opportunistically recruit people away from one ideologue (which Zizek can definitiely be called) to another idealist "team" that tries to redirect proletarian material interests and analysis. You seem to think it's a contest of who can quote "great people" the best and who can be the most orthodox, which treats it all like a religion instead of a material movement to change the world and mode of production.

In the end, I fear, we will be on other sides of the river, each seeing "their idealist perversions" across from "our materialist analysis", but I at least won't cross the river for your side any time soon.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Nice burn, even brought in the "libertarian", at least be consistent, if I am a Zizekian heretic, I'm not an individualist libertarian who's afraid of authority, I am of course a liberal anticommunist reactionary who won't acknowledge the achievements of "really existing socialism". You strike me as someone who would have written a hit piece on Marx for profiting from British imperialism and his capitalist buddy Engels, citing the letter and his drinking habits to make clear that he is an immature mind, then join some utopian socialist fringe group.

Böse Orks, gierige Ferengi - Rassismus in Fantasy und Science Fiction · Dlf Doku Podcast ( www.ardaudiothek.de )

Klingonen sind gewalttätig, Ferengi habsüchtig, Gungans ein bisschen dämlich. Nichtmenschliche Wesen in Science-Fiction- und Fantasy-Welten werden oft ziemlich stereotyp dargestellt....

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Weniger bewusst nachempfunden, als dass die Bilder die wir vom Stereotyp von gledbessessenen Bankern in unserem Unbewussten haben und dann reproduzieren eben noch einige Merkmale alter antisemitischer Karikaturen haben.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Auf Deutschlandfunk gibts z.T. gute Sendungen, hatten das früher in der Studi-WG morgens laufen. Aber wo ich jetzt wohne bekomm ichs auf regulärem Radio eh nicht mehr und DF ist zu einem online-Podcastanbieter für mich geworden, de facto. Ansonsten ists noch sinnvoll für Blinde und Alte, aber prinzipiell geb ich dir recht, wurde zu recht gerade was Musikhören angeht verdrängt.

Wxnzxn OP ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Dumme Obsession und Hyperfokus auf das politische Geschehen, es gab keinen guten Grund, weder davor noch im Nachhinein.

Wxnzxn OP ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Entschuldigt, ich war zu rumtrunkig um korrekt zu sprechen.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Hat auch eine eigene Tradition,, man will ja auch nicht alte Werte wie Korruption freundschaftliche Unterstützung in der Politik aufgeben.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Als hier heute gegen Mitternacht endlich ein bisschen Wind und Abkühlung kam hab ich mich erstmal auf den Balkon geparkt, aber ich denke das gilt auch als zuhause.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Hey, warum duschen wenn ich so viel schwitze, dass es runterläuft als stünde ich unter der Dusche? Schachmatt, Stadtwerke!

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ich kann dir zwar leider nicht weiterhelfen - abr als Empfehlung um vll noch ein paar Antworten mehr zu bekommen: Am besten crossposten auf feddit.org, dahin verlagert sich der Diskurs mehr und mehr. !DACH !Deutschland

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Die Antwort wie viel Uhr wir haben ist eine Stunde später, weil ich vergessen habe, dass ich auf die Uhr schauen wollte und stattdessen Lemmy Lemming aufmache.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Sag das denen, die in sie hineingeboren wurden, und denen, die ihr Leben dem Widerstand gegen diese Welt gewidmet haben.

Ich verstehe den Punkt, aber leider, so sehr es - auch mit mir - resoniert, ändert es nichts daran, dass es dann eben um so mehr gegen diese Welt anzukämpfen gilt wo und wie immer möglich.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Zieht die Freitagsfliege dann auch demnächst auf feddit.org um?

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Die kurze Antwort: Feddit.de hat zwei Admins mit Zugriff auf die Serverarchitektur, einer ist vor einiger Zeit auf Geschäftsreise entschwunden, der andere hat sich wegen Lebensstress aus Versehen durch falsches Passwort ausgesperrt - und die Weboberfläche von Feddit.de ist kaputt gegangen (vermutlich Datenbank übergelaufen oder so).

Da es keine Garantie gibt, dass die Instanz überhaupt noch lange funktionieren wird, und es kein Lebenszeichen von unserem Admin auf Geschäftsreise gibt, hat die Community mit einer Stiftung einen Deal organisiert und hat über diese mit feddit.org eine neue Instanz aufgemacht, auf der jetzt die meisten Nutzer sind.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ich wollte gerade selbiges auch ergänzen: "Naja, manche RomKoms sind ja gar nicht zu schlecht..." - "Sie sind alle mit Till Schweiger"

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ja, es hat etwas von Halbwahrheit. In dem Artikel hier wird ja auch mit der Überschrift mehr ausgesagt, als im Artikel dann geliefert wird. Dort heißt es - wie ich es auch von Einschätzungen aus dem OSINT-Bereich kenne - dass es noch bis 2026 dauern würde, bis die Bestände wirklich aufgebraucht wären - im aktuellen Trend. Wobei so weit ich weiß die Lage kritischer ist bei Schützenpanzern/IFVs/BMPs als bei Kampfpanzern. Und auch bei Artillerie wird tatsächlich schon länger ein starker Rückgang der alten Sovietbestände in den beobachtbaren Lagern festgestellt - vermutlich zum Teil einfach nur für die Rohre, die ja regelmäßig einfach Gebrauchsverschleiß haben.

Also - falsch sind die aufgelisteten Fakten nicht. Aber der Narrativ etwas komplexer. Was wohl festzuhalten ist: Bei einem derartigen Verschleiß ist der Goliath Russland in der Tat nicht notwendigerweise der automatische Sieger in einem Abnutzungskrieg, da ihre Verluste bisher einfach unverhälnismäßig groß sind, selbst in Verhältnis zu den auch nicht geringen Verlusten auf Ukrainischer Seite. Gerade in diesem Frühling/Frühsommer wurde ja sehr viel Material verheizt und Menschen durch die Blutmühle gepresst. Und das mit zweifelhaftem Erfolg - oft nur um sich zur nächsten Baumreihe über einen Acker zu kämpfen, mit wenig bis keinem operativen Nutzen.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ich kopiere hier mal was Instantnudel mir erklärt hatte, als ich vor einiger Zeit mal gefragt hatte:

Ok kindschen geschichtstund setz dich. Hier is ein Warmer Kakao. :) küsst deine Stirn

Also alles begann damit, dass Wintermute der Hauptadmin auf Geschäftsreise ging, von der er bis heute nicht zurückgekehrt ist. Für seine Abwesenheit hat er alle Macht des Landes übertragen auf Helix, damit er sich im Notfall kümmern kann. Leider is dann Feddit kaputt gegangen, als Helix sehr sehr viel Stress in seinem Privaten leben hatte und keine Zeit hatte. Und da er aber trotz seinen Stress dennoch versucht hat diese Webseite wiederzubeleben, hat er wohl auversehen durch das falsche Passwort sich komplett ausgesperrt.

Und so ergab es sich, dass niemand mehr Zugriff hat bis der heilige Wintermute, so sollte er hoffentlich noch leben, zurückkehrt von seiner fernen Reise im geschäftsreisenland.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

The mining is also usually a really polluting affair for the region, much more than the what power generation might suggest. And overall, in many countries there is a lot of subsidies going on for hidden costs, especially relating to the waste and initial construction. So it is not as cheap as a first look might suggest.

I'm not against it per se, it is better than fossil fuels, which simply is the more urgent matter, but it's never been the wonder technology it has been touted as ever since it first appeared.

„Besteuert die Reichen“: Mehrheit der Deutschen für Vermögens­steuer ( www.fr.de )

Beim G20-Finanzminister-Treffen steht eine Sondersteuer für Superreiche erstmals auf der Agenda. Der Großteil der Menschen in den größten Volkswirtschaften der Welt befürwortet eine solche Steuer.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ich hatte tatsächlich noch nicht unterschrieben, mein Optimismus ist zwar gering, aber je mehr Aufmerksamkeit auf dem Thema, desto besser.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Wüsste auch nichts von welchen speziell auf tchncs, .ml hat definitiv welche, ist aber merh durchmischt, Hexbär ist so eine ganz eigene Form von Bubble Blase die eine eigene Dynamik hat mit vielen Panzielementen - und Grad ist so das klassische Bild einer traditionellen Panzigmeinde.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Tiefer Respekt. Hab bisher nur einmal ca. 18 Monate geschafft. Dann kam ein stressiger Tag und eine Gelegenheit mit Freunden die rauchen und Drehzeug haben - und bleh, jetzt bin ich wieder locker bei 10-20 am Tag :/

Aber ich geb die Hoffnung nicht auf dass ich auch wieder in einer stabileren Phase wie damals auch wieder aufhören schaffe - diesmal nach Möglichkeit für immer.

Wxnzxn , (edited )
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Ja, da gehöre ich zu den Betroffenen, dass mit dem sich nicht ins Freibad trauen, kenne ich, war lange einer der Menschen, die am Badesee mit ihrem T-shirt ins Wasser gegangen sind, und ich glaube ein Teil meines buckligen Rückens geht drauf zurück, dass ich lange unbewusst so gelaufen bin, dass meine Brust weniger auffällig ist (wobei denr Hauptanteil mein Computerhocken war).

Mittlerweile hab ich besser geschafft, dass es mir einfach "egal" ist, allerdings hatte ich auch schon öfters im Leben mal über eine Verkleinerung/Entfernung nachgedacht - bei den Preisen allerdings nie eine Möglichkeit gewesen. Es ist halt, selbst wenn man sein Mindset ändert irgendwie etwas, was einem im Unbewussten bleibt.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Übergewicht hab ich zur Zeit, hatte ich zwischendurch in ner Lebensphase in ders mir relativ gut ging auch mal nicht, und in beiden Fällen wars/ists schon auffällig (gewesen). In der Schulzeit war ich zwar auch ordentlich dick, aber es waren halt überproportinal große Moobs - da kamen dann schon öfters mal so Kommentare, gerade von Mädchen, wie "Oh, ich bin ja cvoll neidisch auf dich, ich wünschte ich hätte so große Brüste." Oder ich hatte damals mal nen Kasten Bier durch ne Wette gewonnen, ob ein Kumpel meine Körbchengröße richtig raten kann (easy win, erstaunlicherweiße verstehen wohl viele Jungs und junge Männer nicht, dass es ein Verhältniss von Brust- und Torsoumfang ist, nicht einfach nur wie groß). Also solche Dinge sind dann Erfahrungen, die man macht.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Auch wenns super beschissen ist, dass selbst in so einem Fall nichts bezahlt wird - herzlichen Glückwunsch dazu, freut mich sehr, dass deine Lebensqualität dadurch auch so gestiegen ist. <3

Leider kann ich die Zeiten im Leben in denen ich überhaupt mal 4-Stellige Geldbeträge zur Verfügung hatte an einer Hand abzählen, und dann war es auch nie mehr als 2k. Komm aus ner armen Familie, und das ging dann auch so weiter, insbesondere durch psychische Probleme und Fehldiagnosen. Merke immer mal wieder, dass in meinem Kopf gar nicht so die Verknüpfung da ist, dass man Geld ja für das eigene Wohl anstatt einfach nur fürs Überleben ausgeben kann.

Wxnzxn ,
@Wxnzxn@lemmy.ml avatar

Danke, schlussendlich waren Pubertät und junges Erwachsenenalter das Schlimmste und das hab ich hinter mir. Mal schauen was weiter kommt im Leben :)

  • All
  • Subscribed
  • Moderated
  • Favorites
  • random
  • haupteingang
  • All magazines